background

Geburtsbericht

<< zurück zu den Geburtsberichten

Geburt von Frida am 12.05.2018

Frida, Freude, Eierkuchen – ein Geburtsbericht aus der Sicht der Mutter

Zu Beginn meines Geburtsberichts möchte ich drei Personen danken: Unserer Hebamme Chris, meiner Frauenärztin Frau Mayer und meinem Freund. Alle lehrten mich in Geduld und Zuversicht, nahmen mir viele Sorgen und überzeugten mich, dass ein errechneter Geburtstermin lediglich als Orientierung dient und letztendlich das kleine Menschlein über den Zeitpunkt seiner Geburt entscheidet. Und das tat sie nach einer vierzehntägigen Wartezeit dann auch.
Es war an Himmelfahrt, als sich nach einem morgendlichen Rizinuscocktail die ersten Anzeichen ankündigten. Doch was sich für mich, eine Erstgebärende, nach regelmäßigen Geburtswehen anfühlte, bewies sich am Abend als Vorwehen. Das Warten hielt also weiter an und der Countdown einer natürlichen Geburt im Geburtshaus zählte fortwährend seine Stunden. Zwei Tage blieben uns noch.
Auf den Feiertag folgte eine ärztliche Routineuntersuchung, bei der erneut Wehen zum Vorschein traten. So nahmen die Dinge ihren Lauf, die herbeigesehnten Wehen steigerten sich und ich begann mich mit der Erledigung meines letzten Vorhabens abzulenken. Daraufhin folgten etliche Kreise auf einem Petziball und das letztendliche Gefühl ins Geburtshaus aufbrechen zu wollen. Jene Autofahrt verbrachte ich sodann auf der Rückbank, wehenveratmend über den Maxi-Cosi im Vierfüßlerstand gelehnt. Eine Erfahrung, die mich zu einem späteren Zeitpunkt unter anderem abhielt, die Geburt im Geburtshaus abzubrechen.
Chris nahm uns mit ihrer sehr herzlichen, ruhigen aber auch witzigen Art im Geburtshaus in Empfang. Über die ersten Momente vor Ort blieben mir Jack Johnson, der Petziball, Chris‘ Bitte eines tieferen Tönens und eines gering geöffneten Muttermunds in Erinnerung. Auch in den darauffolgenden Stunden tat sich dieser schwer, sich zu öffnen. Chris, die mich bei all meinen Wehen begleitete und aufmerksam beobachtete, überlegte sich immer wieder andere Haltungen, Aufenthalte und sämtliche homöopathische Mittel, die mich dabei unterstützten, die Geburt voranzutreiben.
Mittlerweile traf auch die Hebammenschülerin Sonja ein. Sie übernahm sämtliche Dokumentationen, wodurch vermutlich Chris erst die Möglichkeit hatte mich fortwährend intensiv zu betreuen.
Ja – in der Phase der Eröffnungswehen, die ich aufgrund der notwendigen Wärme in der Badewanne verbringen musste, kamen Abbruchgedanken auf und der Wunsch eines Schmerzmittels war stark. Was mich letztendlich von einem Geburtsabbruch im Geburtshaus abhielt, waren Chris’ Zureden, ihre langjährige Erfahrung, Fachlichkeit und Überzeugung, dass es dem Baby gut geht und dass wir es schaffen. Ihre zum Teil strikten Anleitungen und Vorschläge brachten mich den Presswehen kontinuierlich näher. Exakt diese Nähe und Anleitungen im Hinblick auf etliche Gebärpositionen benötigte ich in diesen Stunden.
Kraft und Zuversicht sammelte ich ebenso bei einer Cola und dem Kennenlernen der Kellertreppen. Ab diesem Zeitpunkt verflogen die Stunden für mich beinahe wie im Fluge.
Exakt um 2 Uhr war es dann soweit. Mit einem kleinen Schrei entdeckte Frida das Licht der Welt. Ich nahm sie zitternd an die Brust. Ein Gefühl, das mich bis heute sprachlos macht. Erleichternd legten wir uns zu Dritt ins Bett. Chris und Sonja zogen sich unmittelbar zurück und wir konnten diese erste Zeit ungestört im Dreierteam verbringen. Ein sehr besonderer, intensiver Moment, den ich für immer in Erinnerung tragen werde.
Später folgten die U1 und die genaue Betrachtung der Plazenta. Ein für mich doch sehr interessantes Organ, das die kleine Frida über zehn Monate versorgte. Trotz Übertragung war die Plazenta keineswegs verkalkt. Frida hätte also eine weitere Zeit in ihrer Höhle verharren können. Drei Stunden später kehrten wir nach Hause zurück. Die Geburt dauerte entsprechend 13 Stunden.
Wenn ich mich heute, drei Wochen später an meine Schwangerschaft, Geburt und an die erste Woche im Wochenbett zurückerinnere, denke ich an eine enorm schöne Zeit mit vielen kleinen und großen tollen Momenten. Die wechselnde Vorsorge zwischen Frau Mayer und Chris werde ich bei meiner möglicherweise zweiten Schwangerschaft wiederholen. Frau Mayer als Ärztin zu haben, ist für mich ein Glücksfall: Ihre entspannte Art und Weise sowie abwartende Haltung, mich nicht in die Klinik trotz langer Übertragung, einzuweisen – dafür bin ich ihr sehr dankbar. Und die Geburt? Klar, eine jede Geburt zieht nicht spurlos an einer Frau vorbei. Dennoch ging sie so unaufgeregt wie möglich vonstatten. Ein Gefühl, das Frida zumindest heute noch in sich trägt. Und das Wochenbett? Nick und ich freuten uns stets auf den Besuch von Chris und Sonja. Eine sehr gemütliche, doch schon vertraute Geselligkeit, bei der all unsere Fragen beantwortet und Unsicherheiten genommen wurden. Ja und immer blieb uns auch noch Zeit für weitere Gespräche.
Herzlichen Dank an Euch, Chris und Sonja, Katharina für die Vertretung von Chris und Antje, dass Du zur späten Stunde zu uns dazu gestoßen bist.

<< zurück zu den Geburtsberichten

Neugeborene

Felix
18.09.2018 um 11:03 Uhr
Arian
17.09.2018 um 02:46 Uhr
Martha Leni
15.09.2018 um 15:09 Uhr


Aktuelles

Herzliche Einladung zum
HERBSTFEST 2018 am 7. Oktober von 14:00 bis 17:00 Uhr
Rückblick
Rückblick ins vergangene Jahr 2017
Nächster Geburtsvorbereitungskurs
Di: 25.09.2018 - GV5/2018
Nächster Rückbildungskurs
Di: 25.09.2018 - R5/2018
Nächster Säuglingspflegekurs
Sa: 20.10.2018 - SP5/2018


Babygalerie

Paul
geboren am 14.09.2018
um 04:18 Uhr
zur Babygalerie


Geburtsberichte

Charly Michael
geboren am 09.06.2018
um 20:26 Uhr
zu den Geburtsberichten